Kauft keine Günstig-Tablets aus China von Amazon! – Sie sind mit Malware verseucht

Martin Reitbauer 13. November 2015 2 Kommentar(e)

Auf Amazon tummeln sich eine Vielzahl an Smartphones und Tablets für den schmalen Geldbeutel. In den meisten Fällen stammen jene Geräte aus dem Reich der Mitte und vermitteln eigentlich einen sehr professionellen und seriösen Eindruck. In der Tat sind aber viele von den Handsets mit Malware verseucht – vor allem Tablets!

Auch interessant: Amazing Amazon startet Lieferung am gleichen Tag in Deutschland

IMG_4203

Sicherheitsexperten des Cheetah Mobile Security Lab haben Günstig-Tablets von unbekannten Herstellern aus dem Reich der Mitte genau untersucht und haben dabei eine erschreckende Tatsache zu Tage gefördert. 30 der untersuchten Tablets kamen mit einer vorinstallierten Malware, die auch nicht entfernt werden konnte.

„Cloudsota“ nennt sich der Trojaner, der von selbst Adware bzw. Malware auf den Geräten installiert und gleichzeitig dafür sorgt, dass keine Antiviren-Software auf dem Tablet funktioniert – natürlich ohne, dass der Nutzer davon Wind bekommt. Wenn das Gerät auch noch gerootet ist, kann der Trojaner selbstständig Applikationen ausführen und verändert zudem auch noch die Boot-Animation bzw. den Hintergrund. Stattdessen wird Werbung platziert.

cloudsota_main

Weite Verbreitung dank Amazon

Da die Geräte über Amazon vertrieben werden, sind sie schon in 150 unterschiedlichen Ländern im Einsatz. Rund 17.200 dieser China-Geräte sollen derzeit im Umlauf sein, die mit Malware verseucht sind. Das ist nur eine grobe Schätzung, da eben viele von den Tablets mit einem Virus verseucht sind, der keine Virensoftware zulässt und somit keine genauen Zahlen zur Verfügung stehen. Die Zahl könnte natürlich noch größer sein. Besonders in Mexico sind sehr viele der Tablets im Einsatz. Doch auch in Deutschland sind über 500 dieser Viren-Tablets aktiv.

Eigentlich noch schlimmer als die Geräte im Umlauf, ist die Tatsache, dass jene Geräte nach wie vor bei Amazon verkauft werden. Auch wenn viele nicht über die Bedrohung Bescheid wissen, so ist es dennoch eine Zeitbombe für das Eigentum und die Privatsphäre der Nutzer, so Cheetah Mobile.

Wie kann man sich jetzt schützen?

Wer noch nicht zugeschlagen hat, sollte sich von den Günstig-Tablets fernhalten. Kauf dir nur ein Tablet eines namhaften Herstellers. Mittlerweile sind solche Geräte nicht mehr teuer und können schon ab 60 Euro bestellt werden. Bestes Beispiel ist zum Beispiel das Fire von Amazon selbst. Wer sich nicht auf die Apps und Produkte von Amazon beschränken will, kann beispielsweise zu einem Lenovo A7 greifen. Der Preis liegt bei 100 Euro.

Wer schon ein Tablet mit „Cloudsota“ besitzt, hat die Möglichkeit diesen zu entfernen. Eine Anleitung dafür findest du hier. Erkennen kann man den Trojaner nur durch die oben genannten Symptome.

Quelle: Cheetah Mobile

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_MR_klein

Martin Reitbauer   Chefredakteur

Als Chefredakteur von Android Magazin und der Plattform-agnostischen Zeitschrift SMARTPHONE ist Martin hauptsächlich mit den Print-Magazinen des Verlags hinter androidmag.de beschäftigt. Ab und an bleibt dennoch Zeit für einen Blog-Artikel. Neben Android gilt seine Begeisterung GNU/Linux und freier Software ganz allgemein.

Facebook Profil Google+ Profil Xing Profil