Israelische Hacker können jedes Telefon abhören – und auch die WhatsApp-Verschlüsselung knacken

Hartmut Schumacher 5. Juni 2016 1 Kommentar(e)

Wer glaubt, dass seine Privatsphäre dank der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung moderner Messenger-Apps geschützt ist, der irrt sich gewaltig.

Auch interessant: Facebook plant Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für den Messenger

Die Hack-Methode des Unternehmens Ability nutzt eine Schwäche in der Protokollsammlung „Signalisierungssystem Nummer 7“ aus, die in Telefonnetzen Verwendung findet. (Foto: J. Schumacher)

Die Hack-Methode des Unternehmens Ability nutzt eine Schwäche in der Protokollsammlung „Signalisierungssystem Nummer 7“ aus, die in Telefonnetzen Verwendung findet. (Foto: J. Schumacher)

Das israelische Unternehmen Ability behauptet, weltweit jedes Telefonat und jede SMS-Nachricht abhören zu können. Die einzige Voraussetzung dafür ist die Kenntnis der entsprechenden Mobilfunknummer. Wer diesen Dienst in Anspruch nehmen möchte, der muss dafür tief in die Tasche greifen: Bis zu 20 Millionen US-Dollar verlangt das Unternehmen für seine Dienste.

Die Abhörmethode macht sich eine Schwäche in der Protokollsammlung „Signalisierungssystem Nummer 7“ zunutze, die in Telefonnetzen zum Einsatz kommt.

Nicht möglich ist es mit dieser Methode zwar, verschlüsselte Nachrichten zu knacken, wie sie beispielsweise die beliebten Messenger WhatsApp, Signal und Telegram versenden.

Die Methode erlaubt es jedoch, die Mobilfunknetze dazu zu bringen, zu glauben, dass das Telefon des Hackers identisch ist mit dem des abgehörten Benutzers. Das wiederum ermöglicht es, die Bestätigungscodes der Messenger-Dienste abzufangen – und anschließend die verschlüsselten Nachrichten zu empfangen und automatisch zu entschlüsseln.

Quellen: Forbes, Forbes, Ability

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.