Das LG Nexus 5X im Test

Martin Reitbauer 3. Dezember 2015 0 Kommentar(e)
Das LG Nexus 5X im Test Androidmag.de 5 5 Sterne

Googles Nexus-­Geräte dienen als Anschauungs­objekte und Vorbilder für das restliche Android-­Universum. Schafft es das Nexus 5X in den Smartphone-Olymp wie sein Vorgänger Nexus 5?

csm_Nexus5X_O_BLUE_H2_03_33d885cb07

 

Viele Nexus-Fans haben eine lange Durststrecke hinter sich: Mit dem Nexus 6 hatte Google im Jahr 2014 ein absurd großes Phablet vorgestellt, das mit seinen sechs Zoll und den wuchtigen 184 Gramm nicht nach dem Geschmack der Masse war. Viele potenzielle Käufer waren auch von der fehlenden Hardware-Unterstützung für die mit Android Lollipop eingeführte Systemverschlüsselung enttäuscht, die das Gerät unnötig ausbremste. Außerdem schien Google in letzter Minute den geplanten Fingerprint-Sensor aus dem Programm genommen zu haben.

In diesem Jahr ist alles anders: Freunde des puren Google-Android können zwischen zwei nagelneuen Modellen wählen – dem 5,2 Zoll großen Nexus 5X und dem 5,7 Zoll großen Nexus 6P (siehe Testbericht auf Seite 44).

Die alte neue Sachlichkeit

Das 5X wird, wie schon sein Vorgänger Nexus 5, von LG hergestellt und ist im Design eng an diesen angelehnt. Die Vorderseite ist rein schwarz und kommt ohne hässliche Logos aus, das restliche Gehäuse ist je nach gewählter Variante ebenso schwarz (bzw. „Anthrazit“), weiß („Quarz) oder ­mintfarben („Eisblau“). An die schlichte Eleganz des Vorgängers kommt es aber nicht heran. Die Form ist zu nahe am Quader, es fehlen die geschwungenen Linien und die Erhebung des Kameraobjektivs (der „Camera Bump“) auf der Rückseite ist ganz verschämt mit hochgezogenem Kunststoff kaschiert, während sie beim Nexus 5 noch selbstbewusst hervorragen durfte. Auch haptisch macht das 5X einen Rückschritt. Die sanfte Gummierung des letzten Modells ist glattem Kunststoff gewichen, der das Gerät in der Hand weitaus rutschiger macht. Und die größere Bildschirmdiagonale lässt das Nexus um 9 mm in der Länge wachsen.

5,2 Zoll Das Nexus ist auf 5,2 Zoll angewachsen und bleibt gerade noch hosentaschentauglich.

5,2 Zoll
Das Nexus ist auf 5,2 Zoll angewachsen und bleibt gerade noch hosentaschentauglich.

 

Sieht man über diese Äußerlichkeiten ­hinweg, fallen gleich einige wichtige Neuerungen ins Auge. Da ist zum einen die ­angesprochene Kamera, die ein deutliches Upgrade ­erfahren hat. Statt 8 MP beträgt die Auflösung nun 12,3 MP, im Nahbereich kommt ein Laser-­Autofokus zum Einsatz, der das ­Motiv tatsächlich einen Hauch schneller scharfstellt als beim Nexus 5. Auch die Auslöseverzögerung wurde stark verkürzt und die neue ­Google Kamera-App vereinfacht das Umschalten zwischen Foto und Video und stellt im Zusammen­spiel mit dem Kameramodul jetzt auch 4K-­Videos und Zeitlupenaufnahmen in 120 fps her.

Erheblich mehr Kamera Die Kamera (unterstützt von Dual-LED-Blitz und Laser-Autofokus) erhebt sich über die Rückseite.

Erheblich mehr Kamera
Die Kamera (unterstützt von Dual-LED-Blitz und Laser-Autofokus) erhebt sich über die Rückseite.

 

 

Im Generationsvergleich der Testfotos macht sich aber Enttäuschung breit. Zwar ­fallen die Farben etwas natürlicher aus als noch beim Nexus 5, in puncto Bildrauschen und Detailtreue hat sich die Kamera aber nur wenig verbessert und bleibt deutlich unter der Messlatte, die das Samsung Galaxy S6 setzt. Das ist insbesondere deshalb überraschend, weil LG im 5X einen deutlich größeren Sensor verbaut (1/2,3 statt 1/3,2). Nur in Situationen mit sehr schlechtem Licht macht sich dieser Vorteil (durch hellere Bilder) bemerkbar. Quer durch alle Lagen liefert die Kamera zwar durchweg bessere Bilder, einen starken Grund zum Upgrade sehen wir für Nexus 5-Besitzer dadurch aber nicht.

Nexus-Generationssprung Das Nexus 5X (links) ist noch schlichter (man könnte auch sagen: schmuckloser) als sein Vorgänger Nexus 5 (rechts im Bild). Der Full HD-Bildschirm ist jetzt größer und leuchtet um etwa 10% heller.

Nexus-Generationssprung
Das Nexus 5X (links) ist noch schlichter (man könnte auch sagen: schmuckloser) als sein Vorgänger Nexus 5 (rechts im Bild). Der Full HD-Bildschirm ist jetzt größer und leuchtet um etwa 10% heller.

 

Bei der zweiten großen, von außen sichtbaren Neuerung des Nexus 5X fällt dieses Urteil anders aus: Der Fingerabdrucksensor (den Google „Nexus Imprint“ getauft hat) ist schnell eingerichtet, arbeitet sehr zuverlässig und ist somit eine echte Alternative zu Sperrmuster, PIN und Co. Die Position auf der Rückseite erfordert zwar eine gewisse Eingewöhnung, mit etwas Übung findet der Zeigefinger die Stelle aber ohne Probleme. Seit Android Marshmallow haben Fingerabdrucksensoren eine hersteller­übergreifende Schnittstelle, die ihre Nutzung in Apps von Drittherstellern erleichtern soll.

War das App-Raster beim Nexus 5 noch auf 4x4 Apps beschränkt, haben beim Nexus 5X nun 5x5 Symbole auf den Homescreen Platz.

War das App-Raster beim Nexus 5 noch auf 4×4 Apps beschränkt, haben beim Nexus 5X nun 5×5 Symbole auf den Homescreen Platz.

 

Dem Vernehmen nach arbeiten etwa die ­Macher von Passwort-Tresoren wie 1Password oder Lastpass bereits daran, die angelegten ­Datenbanken per Fingerabdruck entsperrbar zu ­machen. Das Gleiche ist zukünftig für die Autorisierung von Zahlungen (Android Pay – sobald in D-A-CH verfügbar) oder einfache Benutzer-­Logins in verschiedenen Anwendungen denkbar. Ein weiteres Ausstattungs-Highlight der neuen Nexus-Geräte ist der neue Ladestecker USB Typ-C, bei dem die Steckrichtung egal ist.

USB Typ-C Das Nexus 5X läutet eine neue Stecker-Ära ein. Der Nachteil: Sie müssen neue Kabel kaufen.

USB Typ-C
Das Nexus 5X läutet eine neue Stecker-Ära ein. Der Nachteil: Sie müssen neue Kabel kaufen.

 

Google bzw. LG gibt sich dabei besonders „avantgarde“: Auch der Ladeadapter wird mit Typ-C Buchse geliefert, das beiliegende Kabel hat Typ-C an beiden Enden. Wer also bestehende Lade­adapter (mit USB Typ-A-Buchse) weiterverwenden will, muss ein zusätzliches Kabel kaufen, das im Play Store mit 14,99 Euro zu Buche schlägt. Der Zubehörhandel ist ­zurzeit noch schlecht sortiert und wie bei jeder Neuerung dieser Größenordnung ist mit einer mehrjährigen Umstellungsphase zu rechnen, in der die Konsumenten unterwegs mit ­Adapterstücken hantieren müssen. Dafür werden sie mit deutlichem Komfortgewinn beim Stecken, höherer Qualitätsanmutung und besserer Haltbarkeit belohnt. Und wer weiß – vielleicht schwenkt beim nächsten iPhone sogar Apple auf den neuen Standard ein und macht ihn damit tatsächlich zum Universalstecker.

Benachrichtigungslicht Die Benachrichtigungs-LED versteckt sich dieses Mal im unteren Lautsprechergrill.

Benachrichtigungslicht
Die Benachrichtigungs-LED versteckt sich dieses Mal im unteren Lautsprechergrill.

 

Das Nexus 5X lädt mit dem neuen Stecker äußerst flott: In 31 Minuten geht‘s von 0 auf 50%, nach einer Stunde sind 80% erreicht. Zur Enttäuschung vieler Fans kann das neue ­Nexus aber nicht mehr drahtlos geladen werden, Google begründet dies mit der lapidaren Aussage, dass USB Typ-C für den Nutzer schon bequem genug sei. Wichtiger ist aber ohnehin der Blick in die umgekehrte Richtung, nämlich die der Ent­ladung: Der 2.700 mAh große Akku taugte im Test für 10h 55min Web-Surfen, 6 h 24 min 1080p-Video-Streaming oder 3 h 40 min 3D-Gaming.

Die größte Neuerung in Android Marshmallow: Apps müssen sich die Berechtigungen nun einzeln während des Betriebs einholen.

Die größte Neuerung in Android Marshmallow: Apps müssen sich die Berechtigungen nun einzeln während des Betriebs einholen.

 

Das sind anständige, wenn auch nicht überragende Werte. In der Bedienung ist das Gerät recht flott, seinem Vorgänger von 2013 erstaunlicherweise aber kaum ­überlegen, was App-Starts und Multitasking angeht. Das erklärt sich in der Wahl der Hardware: Wurde das letzte Nexus mit dem damaligen Spitzenprodukt Snapdragon 801 ausgestattet, bekommt das Nexus 5X mit dem Snapdragon 808 ­einen Systemchip der oberen Mittelklasse. Auch die Ausstattung mit RAM (2 GB) ist dieselbe geblieben.

Der Fingerabdrucksensor ist verdächtig schnell trainiert - erkennt den Besitzer des Geräts in der Folge aber höchst verlässlich.

Der Fingerabdrucksensor ist verdächtig schnell trainiert – erkennt den Besitzer des Geräts in der Folge aber höchst verlässlich.

 

Fazit

Google und LG liefern mit dem Nexus 5X ein solides, aber etwas schmuckloses Produkt ab. Der neue Fingerabdrucksensor ermöglicht bequemes Entsperren und hat dank der Schnittstelle für App-Hersteller einiges an Zukunftspotenzial. Weitere Kaufargumente sind der neue, verdrehsichere Ladestecker USB Typ-C, die Schnelllade-Funktion und gute (wenn auch nicht überragende) Laufzeiten. Die Ära der ­Nexus-Kampfpreise scheint aber ­vorüber zu sein: 479 Euro sind angemessen, aber nicht sonderlich günstig für ein Gerät dieser Klasse.

daumen_hoch
Verlässlicher ­Fingerabdrucksensor
USB Typ-C, Schnellade-­Funktion
Unverändertes Android, laufende Updates

 

daumen_runter
Kamera immer noch nicht Spitzenklasse

 

Google Nexus 5X Smartphone (5,2 Zoll (13,2 cm) Touch-Display, 16 GB interner Speicher, Android 6.0) carbon

Price: EUR 284,00

4.1 von 5 Sternen (390 customer reviews)

11 used & new available from EUR 221,10

Aktueller Preis auf Amazon:
EUR 279,00
 
Android
6.0
5,2"
1920x1080
Gewicht
136 g
12,3 MP
5,0 MP
Kamera
16 GB
GB
Speicher
2 GB
RAM
6x
1,4/1,8 GHz
CPU



OK Audio OK GPS OK HSPA+ OK NFC OK WLAN (ac) OK Bluetooth 4.2
Abmessungen: : 147x72,6x7,9 (in mm - Höhe x Breite x Tiefe)

Display: 5 Sterne
Speed: 5 Sterne
Akku: 5 Sterne
Verarbeitung: 5 Sterne
Ausstattung: 4 Sterne
Design: 4 Sterne
Haptik: 4 Sterne
Kamera: 4 Sterne
Leistung:
50109
 
Grafik:
2073
 
Browser:
3709
 
Akku:
519
 
Max. 80627
Max. 4942
Max. 7176
Max. 910
Gesamtwertung: 37/40
 

Gerätevergleich Rang 1

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_MR_klein

Martin Reitbauer   Chefredakteur

Als Chefredakteur von Android Magazin und ANDROID APPS sowie als Redakteur der Plattform-agnostischen Zeitschrift SMARTPHONE ist Martin hauptsächlich mit den Print-Magazinen des Verlags hinter androidmag.de beschäftigt. Ab und an bleibt dennoch Zeit für einen Blog-Artikel. Neben Android gilt seine Begeisterung GNU/Linux und freier Software ganz allgemein.

Facebook Profil Google+ Profil