#HairGate: Reißt das iPhone 6 Nutzern die Haare heraus?

Redaktion 5. Oktober 2014 1 Kommentar(e)

Apple kommt aus den Negativschlagzeilen nicht heraus: Nach den Vorwürfen, das iPhone 6 Plus würde sich zu leicht verbiegen lassen sowie dem verkorksten Update auf iOS 8, klagen nun diverse Nutzer darüber, dass ihnen ihr neues iPhone 6 sprichwörtlich die Haare herausreißen würde. 

Auch interessant: Das FBI kritisiert Google und Apple heftig für die Verschlüsselung von Smartphone-Daten

Die neuen iPhone: Kommen nicht aus den Negativschlagzeilen heraus. (Bild: Apple)

Die neuen iPhone: Kommen nicht aus den Negativschlagzeilen heraus. (Bild: Apple)

Dieser Tage, kommt fast unweigerlich zum Schluss, scheint wohl jedes Apple-Problemchen zu einem „gate“ zu werden: #bentgate, #updategate und jetzt auch #hairgate, wie die Kollegen von 9to5Mac berichten. Einige iPhone 6-Besitzer würden sich in der Community der auf Apple-News spezialisierten Webseite beschweren, dass ihnen ihr neues iPhone 6 beim Telefonieren die Haare herausreißen würde. Grund dafür: in der Naht zwischen Display und Aluminium-Rücken würden sich beim Telefonieren wohl sehr leicht Haare verfangen, die das Apple-Handy dann anschießend herausreißen würde. Sollten diese Berichte korrekt sein, wäre das eine PR-Katastrophe für Apple.

Unklar ist allerdings noch, inwieweit die Klagen über das #hairgate auch tatsächlich der Realität entsprechen und wenn ja, wie weit verbreitet sie sind? Laut Apple hätten sich lediglich neun Nutzer darüber beschwert, dass sich ihr iPhone 6 Plus zu leicht verbiegen lasse und es reklamiert. Auf 9to5Mac werden gerade mal vier Nutzer zitiert, die sich über ausgerissene Haare beschweren, von denen einer – hier wird es ein bisschen absurd – laut seinem Twitter-Profil (siehe unten) eine Glatze trägt. Wo, zumal besagter iPhone 6-Besitzer auch kein Bartträger ist, sollen sich da Haare verfangen? Offenbar handelt es sich beim #hairgate also tatsächlich um begrenzte Einzelfälle, da es schließlich auch noch nicht mehr Beschwerden in dieser Richtung gegeben hat. Dennoch sind solche Hardwarefehler, egal wie begrenzt sie auftreten, für ein Unternehmen wie Apple natürlich eine Schmach sondergleichen.

 

Apple ist nicht alleine

Allerdings steht Apple mit solchen Hardware-Problemen auch nicht alleine dar: Ende vergangenen Monats machte das Samsung Galaxy Note 4 Schlagzeilen, da sich koreanische Käufer von Samsungs Erfolgs-Phablet – im Heimatmarkt des südkoreanischen Herstellers ist das Note 4 bereits seit dem 26. September erhältlich – über zu große Spaltmaße beschwerten. Über Samsungs Hardware-Probleme wird sich derweil unter #gapgate lustig gemacht. Wer sich übrigens fragt, woher das Suffix „gate“ stammt, der sei auf die Watergate-Affäre verwiesen. Seitdem Bekanntwerden der Machenschaften Richard Nixons wird fast jeder Skandal, ob nun gerechtfertigt oder nicht, mit der Endung „gate“ verziert.

Was meint ihr zu Apples #hairgate? Berechtigte Kritik oder komplett überzogen? 

Quelle: 9to5Mac (via Curved)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen