Samsung: Neue Videos zum Tab S nehmen Apples iPad aufs Korn

Martin Reitbauer 14. Juli 2014 0 Kommentar(e)

Samsungs Tab S steht seit vergangenem Freitag zum Verkauf – was liegt da näher, als die Unterschiede zum Erz-Konkurrenten Apple iPad herauszustreichen? Mit der gebotenen Subtilität, versteht sich.

Auch interessant: Samsung und Apple – der Kampf um den Tablet-Markt

tabs-ipad

Die beiden Konzernriesen Samsung und Apple haben bekanntlich keine allzu glückliche Beziehung. Ganz im Gegenteil – man deckt sich gegenseitig lieber mit Patentklagen ein. Kein Wunder – das Geschäft mit Smartphones und Tablets ist schließlich kein Streichelzoo, es gilt Kunden zu gewinnen und Marktanteile zu erobern.

Rechtzeitig zum Verkaufsstart von Samsungs neuester Touchscreen-Flunder Galaxy Tab S hat Samsung nun zwei Videos präsentiert, die den Konkurrenten ganz subtil aufs Korn nehmen, und die durchschlagenden Vorteile des eigenen Produkts ins Rampenlicht stellen.

Im ersten Video sind zwei Freunde zu sehen, die sich – in einer ganz alltäglichen Situation – gleichzeitig den selben Film auf zwei verschiedenen Tablets ansehen. Der eine entdeckt  – dem überragenden Kontrastverhältnis des Super AMOLED-Displays sei Dank – den Bösewicht, der im Schatten lauert – der arme Kerl mit dem LCD-Bildschirm (das Gerät wirkt vage wie ein iPad) sieht statt der Handlung nur einen schwarzen Fleck.

Das zweite Video zeigt einen Vater, der sein Kind am Frühstückstisch – pädagogisch einwandfrei – mit einem Disney-Film unterhält. Gleichzeitig läuft ein Fußballspiel, über dessen Ergebnis er im Bilde bleiben will – doch wenn er (am Quasi-iPad) zu den Sportergebnissen wechselt, fängt das Kind zu weinen an. Was also tun? Schnitt. Die Multitasking-Funktion der Samsung Tab S mit Split-Screen bedient beide Bedürfnisse: Sportergebnisse und Disney-Film laufen gleichzeitig, der Morgen ist gerettet.

Quelle: CNET

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_MR_klein

Martin Reitbauer   Chefredakteur

Als Chefredakteur von Android Magazin und der Plattform-agnostischen Zeitschrift SMARTPHONE ist Martin hauptsächlich mit den Print-Magazinen des Verlags hinter androidmag.de beschäftigt. Ab und an bleibt dennoch Zeit für einen Blog-Artikel. Neben Android gilt seine Begeisterung GNU/Linux und freier Software ganz allgemein.

Facebook Profil Google+ Profil Xing Profil

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen