Google Play Store: Apps können auch nach 15-Minuten-Zeitfenster erstattet werden

Redaktion 19. Mai 2014 1 Kommentar(e)

Bisher hatten Käufer von Android-Apps die Möglichkeit, die Anwendungen innerhalb von 15 Minuten zurückzugeben. Danach musste eine Anfrage beim Entwickler gestellt werden. Dank einer neuen Maßnahme von Google ist das jetzt aber auch später problemlos möglich.

Auch interessant: Apps im Google Play Store können jetzt via PayPal bezahlt werden

google play

Jeder, der sich Apps im Play Store herunterlädt, kann diese bei Nichtgefallen zurückgeben. Bis dato gab es zwei Möglichkeiten: Direkt nach dem Kauf hat man ein 15-Minütiges-Zeitfenster, in dem man die App zurückgeben konnte. Der Betrag wurde sofort und unverzüglich von Google rückerstattet. Nach Ablauf der 15 Minuten-Frist, konnte man beim Entwickler eine Rückerstattung beantragen und musste hoffen, dass diese auch bewilligt wird.

Automatische Rückerstattung nach 48 Stunden

Jetzt gibt es aber eine weitere neue Methode: Wenn man die App nach 48 Stunden retour geben möchte, wird der Betrag automatisch Rückerstattet. Für den Käufer sieht es so aus, als würde das Geld vom App-Entwickler stammen, allerdings ist dem nicht so. Google selbst legt hier Hand an und bezahlt für die Anwendung – sprich dem App-Entwickler bleibt sein Geld. Es kommt aber noch besser: Die App bleibt nach der Rückerstattung voll funktionsfähig.

Das Ganze hört sich unserer Meinung sehr nach einem Bug an. Allerdings haben die Kollegen von Android Police nach stundenlanger Recherche herausgefunden, dass dies keineswegs ein Fehler, sondern von Google gewollt ist. Laut einem Pressesprecher ist es nämlich günstiger hin und wieder die Apps gänzlich zu bezahlen, als diverse Mitarbeiter die Rückerstattungen sichten zu lassen.

Missbrauch nicht möglich

Für all jene, die sich jetzt insgeheim denken „Cool, da kann ich mich jetzt mit kostenpflichtigen Apps vollkommen gratis eindecken“: Dem ist nicht so! Google hat sich natürlich ein System überlegt, dass Missbrauch erkennt und folglich Rückerstattungen diverser Nutzer nicht mehr zulässt. Wie das Ganze aufgebaut ist, wurde nicht bekannt gegeben, allerdings ist davon auszugehen, dass es etwas mit der Anzahl der Rückgaben in einem bestimmten Zeitraum zu tun hat.

Quelle: Android Police

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen