IBM-Prognose: Smartphones erkennen bald Gerüche und Geschmäcker

Redaktion 28. Januar 2013 0 Kommentar(e)

Smartphones und Tablets werden immer leistungsfähiger und entwickeln sich schneller und schneller weiter. Die neueste Prognose aus dem Hause IBM besagt sogar, dass diese schon bald auch Geschmäcke und Gerüche erkennen sollen.

IBM hat sich wieder einmal einige Gedanken über die Zukunft unserer geliebten Hosentaschen-Computer gemacht und dabei einige sehr interessante Prognosen von sich gegeben. So sollen die Geräte zukünftig riechen, schmecken, hören, fühlen und sehen können. Mit dieser Technologie entstehen viele neue Einsatzmöglichkeiten. Beispielsweise riechen: Ein Mensch hat rund 400 Nerven die Gerüche wahrnehmen, ein Hund besitzt über 2.000 und kann somit eine viel höhere Anzahl von unterschiedlichen Gerüchen identifizieren. In etwa die gleiche Anzahl an Sensoren sollen auch in den Geräten stecken. Das soll heißen, dass zum Beispiel Drogenspürhunde durch diverse Geräte ersetzt werden können. Auch im kommerziellem Bereich könnte diese Technologie Verwendung finden- wie zum Beispiel die Erkennung von Mundgeruch.

In fünf Jahren könnten die Smartphones bereits ein vollständig Kognitives System sein.

In fünf Jahren könnten die Smartphones bereits ein vollständig Kognitives System sein.

Weitere Szenarien der Geräte sind beispielsweise die Erkennung von Viren bzw. Bakterien oder die Bestimmung von bestimmten Stoffen. All dies soll laut IBM schon in fünf Jahren möglich sein.

Was meint ihr? Werden wir wirklich in wenigen Jahren solche Super-Smartphones in den Händen halten? Teilt uns eure Meinung in den Kommentaren mit.

Quelle: ASmarterPlanet (via: AndroidAuthority)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen