Das Ende der SMS: WhatsApp und Co. verdrängen den klassischen Nachrichtenservice immer weiter

Redaktion 31. Oktober 2014 0 Kommentar(e)

Dass die SMS nicht mehr zeitgemäß ist und früher oder später das Zeitliche segnen wird, ist glaube ich jedem hier klar. Eine neue Studie zum deutschen Telekommunikationsmarkt belegt, dass die herkömmliche SMS nicht mehr lange vertreten sein wird. Um 27 Prozent wurden dieses Jahr weniger SMS verschickt als im Vorjahr.

Auch interessant: Statistik: Diese Geräte hat das Smartphone verdrängt

SMS_pro_Tag_Statista

Im Jahr 2012 konnte der SMS-Dienst sein Rekordjahr feiern. Insgesamt wurden 163 Millionen Nachrichten pro Tag verschickt. Im Jahr darauf kam dann die große Wende, denn mit der Einführung von diversen Messengern und deren Popularitätssteigerung wurde die Nutzung des Textnachrichten-Services immer weniger. Ein Einbruch von 38 Prozent war die Folge, was nur mehr 101,3 Millionen SMS pro Tag bedeutete. Dieses Jahr ist erneut ein massiver Rückgang verzeichnet worden, denn sollte sich die Nutzung weiterhin dermaßen entwickeln, werden dieses Jahr nur knapp 73,8 Millionen SMS pro Tag verschickt werden. Natürlich sind das noch enorm hohe Zahlen und es wird noch eine Weile dauern, bis die SMS ganz verschwindet, allerdings ist ein ganz klarer Trend erkennbar.

Wie sieht es bei euch aus? Versendet ihr überhaupt noch Kurznachrichten oder passiert schon der größte Teil des Nachrichtenaustausches via WhatsApp, Facebook Messenger & Co.?

Quelle: Statista

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen