Googles Chairman Eric Schmidt sagt, dass wir vor künstlicher Intelligenz keine Angst haben sollen

Redaktion 15. Dezember 2014 0 Kommentar(e)

Mit dem Begriff „Künstliche Intelligenz“ können vermutlich viele Video-Spieler etwas anfangen. Doch nicht nur in Videospielen werden die Computergesteuerten Figuren immer intelligenter, sondern auch in der Realität wird versucht Computerprogramme zu schreiben, die selbstständig Probleme lösen können.

Auch interessant: Google verbessert VR-Brille Cardboard nach über 500.000 Auslieferungen

Eric Schmidt sagt: "Samsung hatte diese Produkte schon vor einem Jahr!"

Eric Schmidt befürwortet künstliche Intelligenz.

Wer Filme wie Terminator oder iRobot gesehen hat, der ist mit Sicherheit mit den Gefahren, die mit einer künstlichen Intelligenz einhergehen, vertraut. Aus diesem Grund sind auch viele skeptisch und wollen die Entwicklung von eben solchen intelligenten Robotern verhindern, denn irgendwann sind sie vermutlich so intelligent, dass sie erkennen, das wir Menschen eigentlich die Wurzel allen Übels sind und gegenseitig schaden wollen (siehe diverse Kriege).

Musk & Hawking: Contra KI

Wenn einmal zwei Größen unserer Zeit vor dem Einsatz einer solchen Technologie warnen, sollte man eigentlich hören oder? Stephen Hawking und auch Tesla CEO Elon Musk haben sich erst vor kurzem zu den intelligenten Programmen geäußert und für ziemlich viel Kritik gesorgt. Vor allem das Statement des Physikers „Wenn wir Erfolg haben und eine künstliche Intelligenz erschaffen, würde es das größte Ereignis in der Geschichte der Menschheit sein.“ Im gleichen Atemzug fuhr er mit „Es wird aber zugleich auch unser letzter sein“ fort. Der Grund für diese Aussage ist laut ihm ganz einfach: „Die künstliche Intelligenz wird intelligenter als wir und sich folglich über uns stellen.“ Auch in der US-Comedy-Show „Last Week Tonight“ mit John Oliver hat Hawking eine Aussage erneut unterstrichen. Hier das Video:

Google: Pro KI

Natürlich gibt es auch Verfechter der anderen Seite und natürlich sitzt dort Google im Boot. Vor allem Googles Chairman Eric Schmidt ist von der Tatsache eine künstliche Intelligenz zu erschaffen sichtlich angetan und hat sich folglich auch zu diesem Thema gegenüber „Wired“ geäußert. Er meint, dass Musk und Hawking übertreiben und es auch in der Geschichte bereits einige Male derartige Auflehnungen gab. Beispielsweise wurde bei der Erfindung des Webstuhls extrem abgelehnt. Seine Aussage ist im Prinzip ja auch richtig, nur wird vermutlich niemand die Angst gehabt haben, dass die Webstühle die Welt in einen riesigen Sarape hüllen. Schmidt gibt schließlich auch noch zu verstehen, dass mit neuen Dingen immer Skepsis auftaucht, das dazugehört und auch so gut ist.

Noch etwas Zeit

Ein wenig Zeit ist ja noch, bis die künstliche Intelligenz wirklich spruchreif ist. Doch nichts desto trotz ist es mit Sicherheit nicht ungefährlich, ein System zu entwickeln, welches sich von alleine verbessert und weiterentwickelt und uns schließlich als intelligenteste Lebensform auf diesem Planeten den Rang ablaufen könnte.

Trotzdem würde uns eure Meinung zum Thema künstliche Intelligenz interessieren. Pro oder contra KI?

Quelle: Wired, CNBC

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen