Mensch gegen Maschine – Heute: Tischtennis

Daniel Kuhn 18. Februar 2014 0 Kommentar(e)

Schach war gestern. Inzwischen schlagen Computer gut 99,9 Prozent der Menschheit locker im Schach, also steht die nächste Disziplin an. Tischtennis-Star Timo Boll stellt sich nächsten Monat einem mechanischen Gegner.

kuka-roboter-tischtennis

Timo Boll ist einer der erfolgreichsten Tischtennisspieler der Welt. Seit Jahren spielt er in der Weltrangliste ganz oben mit und hat diese 2011 sogar angeführt. Er hat in seiner Laufbahn nahezu alle Gegner bezwingen können und damit es nicht langweilig wird, immer nur gegen Menschen anzutreten, stellt sich Boll nun einer sehr ungewöhnlichen Herausforderung und tritt gegen einen Roboter an.

Der Hersteller KUKA eröffnet am 11. März eine neue Fabrik in Shanghai und zur Feier dieser neuen Geburtsstätte für Roboter wurde ein Tischtennis-Match geplant. In diesem Match tritt Timo Boll gegen einen Agilus Roboter an, von dem KUKA behauptet, es sei der schnellste der Welt. Ob er allerdings auch schnell genug ist, um mit einem Weltklassespieler wie Boll mithalten zu können, muss sich erst noch zeigen. Im Trailer zum Match werden beide Kontrahenten zumindest auf Augenhöhe präsentiert:

Der Kampf Mensch gegen Maschine wird am 11. März live im Internet übertragen. Auf der entsprechenden Webseite ist ein kleiner Zählbot damit beschäftigt die verbleibende Zeit als Countdown anzuzeigen – ungeduldige Zeitgenossen werden allerdings bemängeln, dass dieser nicht zu den schnellsten der Welt gehört, sondern einfach nur präzise seine Arbeit verrichtet.

Es wird interessant zu sehen, wie gut ein Roboter sich in einem Sport wie Tischtennis, in dem es auf schnelle Reaktionen ankommt, gegen einen Profi schlagen wird. Besonders interessant ist dabei, dass es sich nicht, wie bei Deep Blue um eine speziell auf diese Aufgabe ausgelegte Maschine handelt, sondern um einen Roboter, der für die industrielle Fertigung in Fabriken entwickelt wurde. Dort sind Roboter den Menschen bereits seit langem in vielen Aufgabenbereichen überlegen und werden in Zukunft auch immer weiter vordringen. Selbst Google forscht inzwischen massiv in diesem Bereich und wir sind jetzt schon gespannt, ob die ersten Ergebnisse in Mountain View mit ähnlich spektakulären Aktionen präsentiert werden.

Quelle: KUKA (via The Verge)

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen