Stiftung Warentest: die besten neuen Smartphones

Hartmut Schumacher 24. Oktober 2014 0 Kommentar(e)

Die Stiftung Warentest hat aktuelle Smartphones untersucht. Auf der Siegertreppe ganz oben: die zwei neuen iPhone-Modelle – die in der Gesamtwertung allerdings einem Android-Smartphone unterlegen sind.

Auch interessant: Wie lange kann das Samsung Galaxy S5 im Ultra-Energiesparmodus durchhalten?

Im aktuellen Smartphone-Test der Stiftung Warentest kommen die neuen Apple-Modelle iPhone 6 Plus und iPhone 6 auf die Plätze 1 und 2. Dennoch müssen sich diese beiden Geräte in der Gesamtwertung dem bereits zuvor getesteten Galaxy S5 von Samsung geschlagen geben. Das liegt hauptsächlich an der besseren Akkuleistung des Galaxy S5.

20 Smartphones hat die Stiftung Warentest im aktuellen Test untersucht, darunter 16 Android-Modelle, zwei iPhone-Ausführungen und zwei Smartphones mit dem Microsoft-Betriebssystem Windows Phone.

Das iPhone 6 Plus hat die Note 1,9 erhalten, das kleinere Modell iPhone 6 die Note 2,0. Den dritten Platz mit ebenfalls der Note 2,0 erreichte das G3 von LG, dem der Test einen der besten Akkus bescheinigt.

In ihrer Pressemitteilung weist die Stiftung Warentest darauf hin, dass das Galaxy Note 3 Neo von Samsung ebenfalls die Note 2,0 erhielt – mit etwa 350 Euro aber lediglich halb so viel wie das iPhone 6 kostet.

Bei den Untersuchungen der Stiftung Warentest mussten die Smartphones unter anderem einen „Beregnungstest“ über sich ergehen lassen. Erfreulich: Alle Modelle überstanden diesen Test ohne Schaden. (Foto: Stiftung Warentest)

Bei den Untersuchungen der Stiftung Warentest mussten die Smartphones unter anderem einen „Beregnungstest“ über sich ergehen lassen. Erfreulich: Alle Modelle überstanden diesen Test ohne Schaden. (Foto: Stiftung Warentest)

Gutes muss nicht teuer sein

Unter den Smartphones, die wegen ihrer „normalen“ Bildschirmausmaße nicht in die Kategorie der Phablets gehören, sei preislich vor allem das G2 Mini von LG interessant. Für knapp 200 Euro biete es einen guten Akku und schnellen Internetzugang per LTE.

Wer noch weniger Geld ausgeben möchte, der müsse allerdings Kompromisse eingehen: Billige Einsteiger-Smartphones für 80 bis 150 Euro hätten mäßige bis miserable Kameras, weniger gute Bildschirme und zum Teil Schwächen bei der Ortung per GPS.

Nachlesen lässt sich der komplette Test in der November-Ausgabe der Zeitschrift „test“, die ab heute am Kiosk erhältlich ist. Auch (kostenpflichtig) online abrufen lässt sich der Smartphone-Test.

Quelle: Stiftung Warentest

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen