Antworten auf Technik-Fragen die Sie immer wissen wollten

Michael Derbort 16. August 2021 Kommentare deaktiviert für Antworten auf Technik-Fragen die Sie immer wissen wollten Kommentar(e)

Alles rund um Technik, die uns umgibt. Einfache Antworten auf häufige Fragen.

Warum sind Filme auf BluRay länger als auf DVD?

Ist Ihnen das auch schon einmal aufgefallen? Auf einer Blu-Ray-Disc dauert ein und derselbe Film immer ein paar Minuten länger als auf DVD. Der Hintergrund ist ein technischer.

Die DVD wurde auf Grundlage des NTSC-Formats entwickelt. Das hat eine Wiedergabefrequenz von 25 Bildern pro Sekunde, während Filme und Blu-Rays 24 Bilder pro Sekunde wiedergeben. Pro Minute läuft eine DVD also 2,5 Sekunden schneller, was bei einem 90-Minuten-Film fast vier Minuten Differenz ergibt.

Woher kommt das @-Zeichen?

Wer glaubt, dass das @-Zeichen eine Erfindung der Technikwelt ist, der irrt gewaltig. Tatsächlich gibt es das schon seit dem Mittelalter. Damals wurde häufig und gerne abgekürzt. In diesem Fall verschmolzen das A und das D des lateinischen Wortes „ad“ (= zu) zu diesem Symbol.

Wie kommen ­Plasmablitze in die ­Mikrowelle?

Schneiden Sie eine Weintraube in zwei Hälften, die dann nur noch durch ein Stückchen Haut zusammengehalten werden, und erhitzen Sie diese dann in der Mikrowelle, entstehen faszinierende Plasmablitze.

Diese sind das Ergebnis von Interferenzen der Mikrowellen, die am heißesten Punkt (bei der Weintraube ist es das Stückchen Haut) durch die hohe Energie die enthaltenen Kalium- und Natrium-Ionen abspaltet und Ladungen erzeugen, die sich als Plasmablitze bemerkbar machen.

Wie funktionieren Induktions-Kochfelder?

Unter der Glasoberfläche eines Induktionskochfeldes befinden sich Induktionsspulen aus Kupferdraht. Wird ein geeigneter Topf darauf zum Kochen verwendet, erzeugen die Spulen ein elektromagnetisches Feld, das im Topf in Wärme umgewandelt wird.

Warum sind die Buchstaben auf der Tastatur nicht alphabetisch angeordnet?

Als Christopher Sholes 1868 seine Schreibmaschine patentieren ließ, hatte er die Tasten tatsächlich alphabetisch angeordnet. Bei raschem Tippen war allerdings das Problem entstanden, dass sich die Typen untereinander verhakt hatten. Um Abhilfe zu schaffen, hatte er daher häufig verwendete Buchstaben möglichst weit voneinander getrennt verteilt. Daraus ist das heute immer noch gängige Tastaturlayout entstanden.

 

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen