Dieser Roboter zerlegt ein iPhone in 11 Sekunden

Martin Reitbauer 8. Mai 2016 0 Kommentar(e)

Wenn die Anschaffung eines neuen Smartphones ansteht, meldet sich bei so manchem das schlechte Gewissen. Über die Ökobilanz der Elektronikindustrie hört man schließlich nicht viel Gutes: Rohstoffe aus Kriegsgebieten, Müllberge in Entwicklungsländern, Giftmüll im Grundwasser.

liam-apple-roboter-recycling-2

Damit sich solche Bedenken nicht auf die Kauflaune schlagen, hat der Branchengigant Apple im Rahmen der letzten iPhone-Vorstellung eine neue Umweltinitiative angekündigt. Der Protagonist: Ein 29-armiger Roboter namens „Liam“, der sich um das Recycling von kaputten iPhones kümmert.

Jahrelange Entwicklung

Drei Jahre haben die kalifornischen Ingenieure an dem metallischen Ungetüm gebastelt – erst ein einziges Exemplar ist derzeit in Betrieb. Anders als die Bilder vielleicht glauben machen handelt es sich bei „Liam“ allerdings nicht um einen vielarmigen Oktopus, sondern um eine Anlage mit mehreren Stationen, die durch Förderbänder verbunden sind.
Bohrer, Magneten, Saugnäpfe

Ein Video von Apple (siehe Video unten) zeigt „Liam“ bei der Arbeit: Ein Greifarm packt das Gerät, optische Sensoren erfassen die Position von Schraubenköpfen, damit die elektrischen Schraubenzieher nicht an den falschen Stellen ansetzen. Im ersten Schritt wird der Bildschirm gelöst und mit einem Saugnapf aus dem Gehäuse gehoben. Ein Fließband befördert das Gerät zum nächsten Roboterarm, der den Akku aus dem Gerät nimmt. Alles in allem braucht die Anlage nur 11 Sekunden, um ein iPhone zu zerlegen. Die gelösten Teile werden zum Teil über pneumatische Schläuche abgesaugt, zum Teil direkt in bereitstehende Auffangbehälter geworfen.

Bevor ein Roboterarm Hand anlegt, vermessen optische Sensoren das Gerät und erfassen die Lage des Bauteils, das als nächstes entfernt wird.

Bevor ein Roboterarm Hand anlegt, vermessen optische Sensoren das Gerät und erfassen die Lage des Bauteils, das als nächstes entfernt wird.

Neben Bohrern und automatischen Schraubenziehern kommen auch Saugnäpfe zum Einsatz, die Komponenten mit Unterdruck entfernen.

Neben Bohrern und automatischen Schraubenziehern kommen auch Saugnäpfe zum Einsatz, die Komponenten mit Unterdruck entfernen.

Liam verschwendet nichts - sogar die Schraubensammelt er, indem er sie vom Kopf des Drehwerkzeugs mit Schläuchen absaugt.

Liam verschwendet nichts – sogar die Schraubensammelt er, indem er sie vom Kopf des Drehwerkzeugs mit Schläuchen absaugt.

Sanfter Riese

Gegenüber dem herkömmlichen Shredder-Verfahren, das die Geräte mit roher Gewalt zerkleinert, die Teile dann siebt und sortiert, hat der präzise Roboter einen großen Vorteil. Die Materialien werden sortenrein getrennt und können besser wiederverwertet werden: Kobalt und Lithium aus der Batterie, Gold und Kupfer aus der Kamera, Platin und Silber aus der Hauptplatine.
Derzeit beschränkt sich „Liam“ auf das Recycling des iPhone 6. Andere Geräte sollen mittelfristig dazukommen.

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_MR_klein

Martin Reitbauer   Chefredakteur

Als Chefredakteur von Android Magazin und der Plattform-agnostischen Zeitschrift SMARTPHONE ist Martin hauptsächlich mit den Print-Magazinen des Verlags hinter androidmag.de beschäftigt. Ab und an bleibt dennoch Zeit für einen Blog-Artikel. Neben Android gilt seine Begeisterung GNU/Linux und freier Software ganz allgemein.

Facebook Profil Google+ Profil Xing Profil