EU fordert weiterhin einheitliche Ladegeräte für Smartphones

Redaktion 4. Februar 2013 2 Kommentar(e)

Die EU hat im Jahr 2012 eine freiwillige Vereinbarung mit Smartphone-Herstellern getroffen, einheitliche Ladegeräte mit Micro-USB-Anschluss für ihre Smartphones auf den Markt zu bringen.

Die EU will die Hersteller zum Micro USB-Ladegerätestandard verpflichten falls diese das Memorendum nicht freiwillig verlängern. Foto: derStandard.

Die EU will die Hersteller zum Micro USB-Ladegerätestandard verpflichten, falls diese das Memorendum nicht freiwillig verlängern. Foto: derStandard.

Viele Hersteller halten sich auch schon an den von der EU vorgegebenen Standard, allerdings gibt es einige schwarze Schafe, die den Micro-USB-Ladeanschluss noch immer nicht verwenden. Der Standard gilt derzeit als freiwillig. Das „Memorandum of Understanding“ wurden von den Herstellern bisher nicht erneuert. Die EU droht allen Hersteller mit der verpflichtenden Einführung, wenn diese die ursprüngliche Vereinbarung bis Ende Februar 2013 nicht erneuern. Für die Verbraucher haben einheitlichen Ladegeräte und Anschlüsse einen entscheidenden Vorteil: Ladegeräte und Zubehör funktionieren auch bei der nächsten Smartphonegeneration noch. Für die EU ist der Standard vor allem ein wichtiger Punkt für die Umweltpolitik.

Quelle: Der Standard

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen