Microsoft-Chef Satya Nadella: fragwürdige Karriereratschläge für Frauen

Hartmut Schumacher 12. Oktober 2014 0 Kommentar(e)

Sollten Frauen tatsächlich nicht nach Gehaltserhöhungen fragen, sondern geduldig abwarten? Der Microsoft-Chef Satya Nadella vertrat in einem Interview zunächst diese Auffassung – entschuldigte sich dann aber nach einer Welle der Empörung.
Auch interessant: Microsoft: Nadella stellt Google X-Labs ähnliches Team auf die Beine

Der Microsoft-Geschäftsführer Satya Nadella hat sich in die Nesseln gesetzt mit einer Äußerung über Frauen und Gehaltserhöhungen: Auf der Veranstaltung „Grace Hopper Celebration of Women in Computing“ fragte ihn Maria Klawe, Präsidentin des Harvey Mudd College und Mitglied des Microsoft-Aufsichtsrats, wie Frauen sich verhalten sollten, die sich unwohl fühlen, wenn sie eine Gehaltserhöhung fordern.

Nadellas Antwort: „Es geht nicht wirklich darum, eine Gehaltserhöhung zu fordern, sondern darum, zu wissen und darauf zu vertrauen, dass das System Ihnen im Laufe der Zeit die angemessenen Erhöhungen gibt.“ Und er fügte hinzu: „Ich denke, dies könnte eine der zusätzlichen Superkräfte sein, die, offen gesagt, Frauen haben, die nicht nach einer Gehaltserhöhung fragen. Denn das ist gutes Karma. Und es wird zu Ihnen zurückkommen. Denn es wird jemandem zeigen: Dies ist die Art von Person, der ich vertrauen möchte, dies ist die Art von Person, der ich wirklich mehr Verantwortung geben möchte.“

Entschuldigung per Twitter

Microsoft-Chef Satya Nadella, zerknirscht nach einer missverständlichen Äußerung über Frauen, die lieber nicht nach Gehaltserhöhungen fragen sollten: „Ich habe diese Frage vollkommen falsch beantwortet. [...] Ich glaube, dass Männer und Frauen für die gleiche Arbeit die gleiche Bezahlung erhalten sollten.“ (Foto: Microsoft)

Microsoft-Chef Satya Nadella, zerknirscht nach einer missverständlichen Äußerung über Frauen, die lieber nicht nach Gehaltserhöhungen fragen sollten: „Ich habe diese Frage vollkommen falsch beantwortet. […] Ich glaube, dass Männer und Frauen für die gleiche Arbeit die gleiche Bezahlung erhalten sollten.“ (Foto: Microsoft)

Diese Äußerungen riefen schon während der Konferenz und später in stärkerem Maße in diversen Internet-Foren Empörung hervor. Und Nadella entschuldigte sich schnell über Twitter: „Ich habe mich schlecht ausgedrückt in Bezug auf die Frage, auf welche Art Frauen nach einer Gehaltserhöhung fragen sollten. Unsere Branche muss die geschlechtsspezifischen Lohnunterschiede beseitigen, damit Gehaltserhöhungen, die lediglich diesen Abstand schließen sollen, nicht nötig sind.“

In einer E-Mail an sämtliche Microsoft-Mitarbeiter führte er weiter aus: „Ich habe diese Frage vollkommen falsch beantwortet. Ohne Zweifel unterstütze ich aus vollem Herzen Programme bei Microsoft und in der gesamten Branche, die dafür sorgen, dass mehr Frauen in Technologiefirmen arbeiten, und die Gehaltsunterschiede beseitigen. Ich glaube, dass Männer und Frauen für die gleiche Arbeit die gleiche Bezahlung erhalten sollten.“ Wenn es um Karriereratschläge bezüglich Gehaltserhöhungen gehe, dann sei der Ratschlag von Maria Klawe der richtige: „Wenn Sie denken, dass Sie die Erhöhung verdienen, dann sollten Sie einfach danach fragen.“

Keine geschlechtsspezifischen Gehaltsunterschiede mehr?

Laut einer aktuellen Untersuchung der Karriere-Web-Site Dice übrigens bestehen bereits seit 2009 keine geschlechtsspezifischen Gehaltsunterschiede mehr in der US-Technologiebranche: „Die durchschnittlichen Gehälter von männlichen und weiblichen Angestellten sind gleich, vorausgesetzt wir vergleichen identische Level von Erfahrung, Ausbildung und Positionen.“

Quellen: Grace Hopper Celebration of Women in Computing, Livestream, Satya Nadella, Microsoft, Dice

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HS

Hartmut Schumacher   Redakteur

Hartmut ist ganz vernarrt in Smartphones und Tablets. Allerdings hielt er auch schon Digitaluhren für eine ziemlich tolle Erfindung. Er betrachtet Gedankenstriche als nützliche Strukturierungsmittel – und schreibt nur gelegentlich in der dritten Person über sich selbst.

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen