pCell-Antennen: Revolutionärer Ansatz für maximale LTE-Datenrate

20. Februar 2014 0 Kommentar(e)

Steve Perlman, einer der bekanntesten Vordenker, was technologische Innovationen betrifft, hat wieder einmal „vorgedacht“. Er stellt uns mit seiner neuen Technologie maximalen Speed beim LTE-Surfen in Aussicht.

Nie wieder ruckelnde HD-Videos auf dem Smartphone, dies verspricht uns Steve Perlman. Mit seinem innovativen System namens pCell garantiert er uns jederzeit den maximalen Datendurchsatz. Denn wir müssen die Datenraten nicht mit zig anderen Usern teilen. Das alles bezieht sich auf LTE-fähige iOS- und Android-Geräte.

Steve Perlman gründete vor kurzem Artemis, ein Unternehmen, das die neue schnelle Übertragungstechnologie vermarkten soll. (Foto: Artemis)

Steve Perlman gründete vor kurzem Artemis, ein Unternehmen, das die neue schnelle Übertragungstechnologie vermarkten soll. (Foto: Artemis)

Bis 2020 27-faches Datenvolumen

Die Notwendigkeit ist jedenfalls gegeben. Der mobile Datendurchsatz ist in den letzten Jahren sprunghaft angestiegen, er hat sich innerhalb des letzten Jahres fast verdoppelt und wird, Prognosen zufolge, im Jahr 2020 das 27-Fache betragen. Damit lägen wir weit über den physikalischen Grenzen der herkömmlichen Mobilfunktechnologie.

Der Zuwachs des mobilen Datenverkehrs ist enorm. Er wird sich Ende 2014 gegenüber 2013 verdoppelt haben und im Jahr 2020 das 27-fach betragen. (Grafik: Artemis)

Der Zuwachs des mobilen Datenverkehrs ist enorm. Er wird sich Ende 2014 gegenüber 2013 verdoppelt haben und im Jahr 2020 das 27-fach betragen. (Grafik: Artemis)

In dieser gebräuchlichen Technologie sendet jeder Sendemast ein Funksignal, das eine große Funkzelle bildet und Überlagerungen mit anderen Zellen möglichst vermeidet. Alle mobilen Geräte teilen die Kapazität dieser Zelle, und zwar abwechselnd, so dass sie sich nicht gegenseitig stören. Das funktionierte solange recht gut, solange nicht jeder ein Smartphone besaß. Nun, wo sie Durchdringung mit Smartphones entsprechend groß ist,  sind die Grenzen dieser Technologie allerdings erreicht.

Jedem seine Zelle

Die pCell-Technologie setzt gewissermaßen auf eine gegenteilige Vorgehensweise. Hier werden Interferenzen zwischen unterschiedlichen Zellen nicht vermieden, sondern genutzt. pCell bezieht also die Funksignale von mehreren Zellen. Anstatt also Hunderten Nutzer abwechselnd die gemeinsame Nutzung der Kapazität von einer großen Zelle zu ermöglichen, bekommt jeder Benutzer ein freies pCell zugwiesen. Die Sendemasten sind hinter den Kulissen mit eigenen Datenzentren verbunden, die für jeden einzelnen Nutzer blitzschnell ein persönliches Netzwerkprofil erstellen, um die optimale Leistung bieten zu können.  Das verspricht zu jeder Zeit maximale Datenraten für jede mobile Anwendungen, vollkommen unabhängig von der Anzahl der User im Netzwerk.

Links: Herkömmliche Funkzellen. Rechts: Bei pCell  hat jeder Nutzer seine eigene kleine Zelle (Foto: Artemis)

Links: Herkömmliche Funkzellen. Rechts: Bei pCell hat jeder Nutzer seine eigene kleine Zelle (Foto: Artemis)

Wie ernst es Perlman mit dieser Technologie ist, beweist die Tatsache, dass er gleich einmal ein eigenes Unternehmen namens Artemis Networks gestartet hat, das diese Technologie vermarkten soll.

Hier ein Video zu pCell:

Quelle: Artemis Networks

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_HG2

Harald Gutzelnig   Herausgeber

Harald hat eigentlich als Herausgeber und Geschäftsführer des hinter dem Portal stehenden Verlags gar nicht viel Zeit Artikel zu schreiben, aber es macht ihm so viel Spaß, dass er dafür sogar ab und an aufs Schlafen verzichtet. Er hofft natürlich, dass dieser Schlafentzug seinen Artikeln nicht anzumerken ist.

Xing Profil

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen