Malware greift WhatsApp, YouTube und Uber an

29. Juni 2016 1 Kommentar(e)

Eine neue Malware versucht sich als WhatsApp, Uber oder Google Play auszugeben. Die Hacker wollen so die Kreditkarteninformationen der Smartphone-Besitzer stehlen. Es ist also Vorsicht geboten.

Auch interessant: Der Brexit und die Folgen für IT-Markt und Datenschutz

Android in Gefahr

 

Die gefährliche Malware wird dabei über klassische SMS verschickt, bislang gab es schon Betroffene in Dänemark, Italien und Deutschland. Einmal heruntergeladen, simuliert die Malware eine alternative Oberfläche bei einzelnen Apps, die sich kaum vom Original unterscheiden lässt. Diese Oberflächen fragen dann nach Kreditkarteninformationen und senden diese an den Hacker.

Über 55 gefährliche Programme wurden bereits entdeckt, die allesamt mit der selben Technologie arbeiten. Zu den betroffenen Apps gehören auch Kaliber wie WhatsApp oder Google Play. Auch YouTube oder Uber waren bereits betroffen. Wer also eine dubiose SMS mit einem Link bekommt, der sich nicht eindeutig zuordnen lässt: Im Zweifel nicht öffnen, dahinter könnte sich die gefährliche Malware verstecken.

Quelle: PCWorld

 

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
oliver

Oliver Janko   Redakteur

Studiert in Wien und schreibt Reportagen, Tests und Reviews für die Printausgaben des Verlags. Bei Fragen – Facebook, Google+ und Co. sind allzeit bereit.

Facebook Profil Google+ Profil